Vom Barnimer Land in den Künstlerhof-Frohnau

Berlin. Nach mehr als zehn Jahren intensiven Malens in der Ruhe und Weite des Barnimer Lands zieht die Berliner Künstlerin Annette Selle mit ihrem Atelier nun zurück nach Berlin. In dem Künstlerhof Frohnau hat die Malerin beste Voraussetzungen für die erfolgreiche Fortsetzung ihrer Arbeit gefunden. Der Umzug wird begleitet durch einen neuen interaktiven Webauftritt mit Weblog und virtueller Galerie.

In der Kunstszene Berlins und Brandenburgs ist Annette Selle längst keine Unbekannte mehr. So bewirbt sich die junge Künstlerin mit ihrem Werk „Widmung“ um den begehrten Brandenburger Kunstpreis der Märkischen Oderzeitung für Malerei im Schloss Neuhardenberg vom 08.07.-12.08.2012.

Auch in der Berliner Kunstszene hat sich Annette Selle einen Namen gemacht. In der Auguststraße stellt die Künstlerin seit vielen Jahren in der renommierten Galerie aquabitArt aus. Ein Ritterschlag für Künstlerinnen und Künstler. Gilt doch die Auguststraße im Stadtbezirk Mitte mit ihren etwa 50 Galerien als Kunstmeile schlechthin und ist bei Künstlern wie Kunstliebhabern gleichermaßen weit über die Grenzen Berlins hinaus bekannt.

Die Nähe zur Berliner Kunstszene schließlich war auch der entscheidende Grund für den Umzug des Ateliers Selle von Ruhlsdorf nördlich von Wandlitz zurück nach Berlin. Ein Abschied, welcher der kreativen Künstlerin mit Wohnsitz in Berlin Prenzlauer Berg nach zehn Jahren im Barnim dennoch nicht leicht fiel: „In der Natur und der Weite des Landes fand ich Ruhe und Inspiration für meine Werke“, so die Künstlerin.

Natur, Ruhe und viel Raum für Kreativität bietet auch die Umgebung ihres neuen Ateliers im Norden Berlins. In ehemaligen Lazarettgebäuden aus den 20er Jahren und einem Neubau von 1970 ist auf dem Frohnauer Waldgelände am Hubertusweg eine der bedeutendsten Produktionsstätten Berlins für Künstlerinnen und Künstler verschiedenster Genres entstanden. Mit seinen gut 40 Ateliers ist der Künstlerhof-Frohnau für Künstler und Kunst-Interessierte aus Berlin und Brandenburg eine gefragte Adresse.

Ohnehin hat der Blick über den Tellerrand und Vernetzung zunehmend große Bedeutung für die Künstlerin. Um auch überregional höhere Aufmerksamkeit auf Kunst und Werke zu erzielen, hat sich Annette Selle zeitgleich mit dem Umzug nach Berlin-Frohnau zu weiteren Veränderungen entschlossen.

Mit Unterstützung einer Agentur möchte sie neue Wege auch beim Marketing und der Kommunikation beschreiten. In einem ersten Schritt wurde der Webauftritt neu erstellt. Die Website bietet nun neben vielen Infos zu Kunst und Künstlerin, einem Weblog und einer virtuellen Galerie auch die Möglichkeit die Kunstwerke über das Internet zu erwerben. Weitere Infos unter http://www.art-selle.de.